05/2011

Frisch gestochen

Spargelsaison beginnt auf dem Hof Stühmeier

Der kalte April verzögerte den Start der Spargelsaison ein wenig. Doch jetzt steht dem gesunden Genuss nichts mehr im Wege.

Als Volker Stühmeier Mitte April auf seinem ersten Spargelfeld steht, traut er seinen Augen nicht. Eben noch hat er erklärt, dass die Nächte zu kalt waren, mit einem starken Wachstum der Spargelstangen nicht zu rechnen sei. Einige Minuten später – der Landwirt hat die Folie und die Plane von dem Spargelbeet genommen – zeigt sich schon ein ganz anderes Bild. Oben aus dem lockeren, aber dank Spargeltunnel sehr warmen Lehmboden schauen schon die ersten Spargelköpfe heraus. „Das ging ja deutlich schneller als erwartet“, so Stühmeier. Der weiß, dass sein Spargel nie passend zum offiziellen Start der Spargelsaison am 12. April erntereif ist. „Auf Sandboden wächst die Pflanze schneller, auf unseren Lehmböden hält sich der Niederschlag länger, kühlt so das Erdreich und verzögert das Wachstum“, so die Erklärung des Fachmanns. Doch erscheint der lehmige, heimische Boden so auf den ersten Blick als Nachteil, zeigt sich beim Geschmack ein ganz anderes Bild. „Viele nehmen diese Verzögerung gerne in Kauf und kommen wieder, wenn unser Spargel erntereif ist und sie dessen unnachahmlichen Geschmack genießen können.“ Genau diese Zeit ist jetzt erreicht. Bis zu sechs Zentimeter kann eine Spargelstange wachsen – pro Tag. Also müssen die Spargelstecher tagtäglich an den Beeten entlanglaufen, müssen möglichst schon unter der obersten Erdschicht anhand kleiner Risse erahnen, dass hier ein Kopf kurz davor ist, die Foliendecke zu erreichen. Dann ist es höchste Zeit, ganz behutsam mit zwei Fingern die Stange freizulegen und in 24 Zentimeter Tiefe abzustechen. Bis zu 20 Stangen kann eine Pflanze produzieren, spätestens am 24. Juni ist die Ernte zu Ende. „Wenn man seine Pflanzen schonen möchte, dann ist zu dem Zeitpunkt Schluss. Denn dann werden die Tage wieder kürzer, benötigen die Pflanzen diese Ruhephase, um sich bis zur nächsten Spargelsaison vollständig re­generieren zu können“, erklärt Volker Stüh­meier dem Fragenden. Der weiß auch, was heute besonders gefragt ist. Gut 70 Prozent aller Kunden wünschen den Spargel schön dünn und vor allem: geschält. Steht dann noch ein leckeres Rezept (siehe Seite 24) zur Verfügung, steht dem diesjährigen Spargelgenuss nichts mehr im Wege.