07/2012

Bahn frei

Neuer Anfahrtsweg

Die Rödinghauser Industrie boomt. Der SV Rödinghausen steigt auf. Und doch gibt es etwas, das auf der Strecke geblieben ist: ­die Verkehrssituation rund um das Rödinghauser Häcker Wiehenstadion. Schmale Fahrbahn, Schlaglöcher und schlechte Verhältnisse für Fußgänger und Radfahrer. Aber nicht mehr lange: Der Umbau startet in diesen Tagen.

Seit der Kunstrasenplatz 2009 eröffnet und dann 2011 auch noch das Stadion errichtet wurde, war schnell sichtbar: Die Infrastruktur muss dringend an die Begebenheiten angepasst werden. „Nicht nur, dass die Beschaffenheit der Straße nicht mehr tragbar ist, vor allem geht es bei dem Umbau um die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer“, erklärt Andreas Dornhöfer als Teamleiter für Bauen, Planung und Umwelt. Denn dort, wo zur Zeit nicht mehr als eine schmale Fahrbahn verläuft, soll eine fünfeinhalb Meter breite neue Fahrbahn diese ersetzen und ein Fuß- und Radweg die Straße säumen. Ab der Straße An der Stertwelle bis hoch zur Bünder Straße wird die Fahrbahnbreite sogar sechs Meter betragen. Hier soll vor allem die Situation für den Schülertransport erleichtert werden, denn für die großen Gelenkbusse, die viele der 900 Schüler der Gesamtschule transportieren, sind derzeit die Fahrbahn und ­besonders die Kurven einfach zu eng. 

Aber auch für die Schüler, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß tagtäglich unterwegs sind, bietet der Schulweg nach dem Umbau wesentlich mehr Sicherheit. Dazu wird auch in Zukunft etwas beitragen, was schon längst überfällig ist: Straßenbeleuchtung wird an dieser Stelle Licht ins Dunkel bringen. „Als Autofahrer kennt man ja die Situation, dass aus dem Nichts Schüler und Sportler am Straßenrand auftauchen. Das ist für alle eine sehr gefährliche Situation“, weiß Andreas Dornhöfer und fiebert dem Baubeginn Anfang Juli schon entgegen. Das gesamte Projekt, das in zwei Bauabschnitten realisiert wird, bedeutet eine Investition von rund 1,1 Millionen Euro. „Davon sollen gut 60 Prozent aus Landesmitteln finanziert werden. Der Förderantrag über 680.000 Euro liegt bereits der Bezirksregierung Detmold seit Ende Mai vor“, so Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer. Dieser freut sich besonders über das Vorhaben, da dem kommunalen Projekt des Straßenausbaus ein weiterer Plan folgen soll. Eine angebundene Grundschule mit Sporthalle ist ebenfalls angedacht. Häcker Küchen will das Sportzentrum rund um das Stadion in Form eines weiteren Sportplatzes und zusätzlicher Parkplätze ausbauen. Eine Obstwiese und die Renaturierung eines Bachlaufes runden das engagierte Vorhaben ab. „Hier wird ein Zentrum entwickelt, das mit Kindertagesstätte, Grundschule, Gesamtschule und den Häcker Sportanlagen einen wichtigen Standort für die Gemeinde bildet. Und nun gilt es, dafür zu sorgen, dass die Bürgerinnen und Bürger die Einrichtungen auch sicher erreichen können.“, beschreibt der Bürgermeister zufrieden sein Anliegen. Wann das große Ganze einmal fertig ist, steht zur Zeit noch in den Rödinghauser Sternen. Die Umsetzung des Verkehrsumbaus aber mit seinem ersten Bauabschnitt startet Anfang Juli und soll im Herbst abgeschlossen sein. Und der zweite Bauabschnitt wird dann ab April 2013 beackert.